Liebe Freunde der Stami,

WIR SIND EINS - so lautet das Motto der ARD und so könnte auch das Titel für diesen Rundbrief sein. Wir machen uns eins mit den Royal Rangers in ihren Vorbereitungen auf das Fronleichnamscamp, wir lesen einen Bericht über den Besuch unseres Spendenprojektes in Kiew und, der seit kurzem neu eingeführte Ältestenrat stellt sich vor.

Viel Spaß beim Lesen und für Anregungen sind wir gerne offen!
Euer Medien & Öffentlichkeitsteam

---

Spendenprojekt: Reise von Achim und Hannes

Vom 07.-09.04. haben Achim und ich eine Kurzreise der besonderen Art gemacht. Am Freitag früh flogen wir über Warschau nach Kiew. Vom Flughafen aus fuhren wir direkt zur Gemeinde, wo bereits zahlreiche Flüchtlinge in der Schlange warteten, um sich für die Bibelstunde sowie für die anschließende Lebensmittelverteilung registrieren zu lassen. Nach einigen Minuten war der Raum gefüllt und die Bibelstunde begann. Auch wir durften uns kurz vorstellen und einige Sätze sagen. Zum Schluss der Bibelstunde wurden die Lebensmittelpakete an die Flüchtlinge aus der Ostukraine verteilt. Die Pakete wurden mit großer Dankbarkeit angenommen und ich war etwas beschämt, wie uns gedankt wurde, obwohl wir bis jetzt noch gar nicht viel getan hatten.

Am Freitagabend und Samstagmorgen durften wir in Form einer kurzen Mitarbeiterschulung das Konzept der Royal Rangers Arbeit unter den Mitarbeitern der Kinder- und Jugendarbeit vorstellen. Für den Nachmittag hatten wir ursprünglich eine Veranstaltung mit Lagerfeuer für die Kinder geplant. Da es aber heftig regnete, wurde kurzer Hand umdisponiert und wir haben uns mit den Kindern und Jugendlichen in einer Turnhalle getroffen. Dort gab‘s Spiele, eine Andacht mit einem Seiltrick und Kakao mit Marshmallows für alle.

Am Sonntagmorgen war Achim nochmal gefordert, denn er sollte im Gottesdienst eine Predigt in Russisch halten. Das hat sich interessant angehört, aber verstehen konnte ich leider nur sehr wenig, aber ich bin mir sicher, es war gut. Nach dem Gottesdienst wurden wir von Sergejs Familie zum Essen eingeladen und dann mussten wir auch schon wieder zurück zum Flughafen.

Es war ein sehr schönes und interessantes Wochenende. Ich denke, dass Gott diese junge Gemeinde sehr gebraucht und mir ist aufgefallen, dass viele Menschen in Kiew nach Jesus suchen. Diese Gemeinde hat tolle Mitarbeiter und befindet sich inmitten eines Wohngebiets. Ich denke, dass dort binnen kurzer Zeit ein riesiger Royal Rangers Stamm entstehen könnte und viele Menschen dadurch zu Jesus finden könnten. Es war schön, dass wir für kurze Zeit ein Teil davon sein durften und dass sich unsere Stadtmission entschieden hat, Sergej und seine Gemeinde zu unterstützen.

---

Worshipabend am 20.05.

Wenn wir gemeinsam ein Lied einstimmen, ist es faszinierend zu beobachten, wie alle Personen, die mitsingen, für diese Zeit das Gleiche aussprechen - sich eins machen. Trotz unterschiedlichster Herkunft, Prägung oder Erfahrungen in unserem Leben, sind wir für diese Zeit "eins".

Am 20.05.17 um 19:30 Uhr gibt es bei uns in der Stadtmission wieder einen Worshipabend. Diesmal unter Leitung von Jesse Jansen. Das Thema für diesen Abend lautet "Wir sind eins". Für ihren erstmalig gemeinsamen Auftritt wurde eine Band aus unterschiedlichen Instrumentalisten, Solisten und Vokalisten zusammengestellt. Herzlichste Einladung!

---

Geburtstage im kommenden Monat

•  15.05. Ulrike Franz

•  19.05. Christian Weiß

•  19.05. Wilfried Klee

•  27.05. Vanessa Fokuhl

•  28.05. Birgitte Köhler

Wir wünschen allen Geburtstagskindern Gottes Segen für das kommende Lebensjahr!

---

Wir stellen vor: 4 neue Älteste

Tabea Düringer: In Bewegung – so möchte ich mein Leben beschreiben. Seit meiner Geburt in Wuppertal als Pastoren-Tochter war ich unterwegs. Mehrere Wohnortwechsel, Ausbildung zur Physiotherapeutin, 6 Jahre Leben und Arbeiten in Oberbayern, mittendrin eine zweijährige Bibelschulausbildung am Neues Leben-Seminar (heute Theologisches Seminar Rheinland) und 1 Jahr Praktikum als Kinderevangelistin. Überall, wo ich war, war Gemeinde ein Stück Heimat – durch Jesus, denn die Art der Gemeinden war durchaus recht unterschiedlich und hat mir ein Stück von Gottes Vielfalt eröffnet, das ich nicht missen möchte! Seit meiner Hochzeit mit Joachim 2009 bin ich hier in Pohlheim sesshaft geworden. Ich liebe Jesus bereits seit meiner Kindheit – ein großes Privileg! Und für mich ist es deshalb eine Freude, mit Ihm und für ihn aktiv zu sein, sei es durch Musik, Sport (viele Jahre bei SRS pro Sportler), die Rangerarbeit, aber auch das Weitergeben Seines Wortes und das Gebet. Ich liebe die Abwechslung! Toll, wenn sich etwas bewegt! Und ich genieße Seine Freude darüber. Menschen zu begegnen und ihnen zu helfen, ein Stück „heil“ und frei zu werden, sie (wieder) in Bewegung und zu Jesus zu bringen, das ist in jeder Hinsicht mein Herzenswunsch – beruflich, in der Gemeinde, da wo ich bin.

Achim Gramsch: „Nicht mehr Knecht, sondern Kind Gottes“ (Gal. 4). Es begeistert mich, auf diese Weise mit Gott unterwegs sein zu dürfen. Unterwegs ist ein passendes Stichwort: aus einem beschaulichem Dorf in Sachsen namens Skassa bin ich mit meiner Familie 2011 in Pohlheim gelandet. Dazwischen liegen 18 Jahre Russland, wo wir mit Campus für Christus in verschiedenen Orten und Gemeinden im Einsatz waren. Zum „wir“ gehören meine Frau Conny und unsere vier Töchter von denen nun zwei schon wieder außer Haus sind. Mit Conny sind wir nun bei Campus für den Bereich „Ehe und Familie“ verantwortlich, haben Freude an Haus, Garten, Bienen und vielem anderen.

Jesse Jansen: Es haben sich schon manche Leute gewundert, wie ich denn mit meinen 25 Jahren "Ältester der Gemeinde" sein kann :-) Ich bin verheiratet mit Marianne und wir haben einen Sohn Levi und unser zweites Kind erwarten wir im September. Beruflich arbeite ich als Verkaufsleiter in einem luxuriösen Hotel. Das spiegelt meine große Leidenschaft wieder: persönliche Beziehungen pflegen und neue Leute kennenlernen. Kommunikation spielt dabei stets eine große Rolle. Daher habe ich auch in der Gemeinde die Medien- & Öffentlichkeitsarbeit aufgebaut und im MAR vertreten. Die Stadtmission ist für mich ein toller Ort mit anderen ins Gespräch zu kommen, zusammen das Leben zu durchleben und gemeinsam einander aufzubauen.

Rita Schuster: Ich liebe es mit euch, der Gemeinde, die Freude Gottes zu erleben. Sei es durch die vielfältige Kreativität oder durch Gebet und Anbetung. Kunst und Gebet/ Anbetung gehören für mich untrennbar zusammen. Von daher ist es auch kein Wunder, dass ich mich in diesen Bereichen investiere. “Die Freude am Herrn ist meine/ unsere Stärke.” Ich wünsche mir, dass die Kreativität/ Kunst sich in allen Arbeitsbereichen unserer Gemeinde und darüber hinaus wiederspiegelt. Das wir als “freudige, kreative Gemeinde” über die Grenzen von Pohlheim hinaus bekannt werden. Ich bin 57 Jahre, seit 36 Jahren mit Jürgen verheiratet und wir haben zwei tolle erwachsene Kinder.

---

Lied zur neue Predigtserie

Im letzten Rundbrief wurde es bereits angekündigt, dass ab Mitte Mai im Sonntagsgottesdienst eine neue Predigtserie mit dem Titel "Gottes Gegenwart (er)leben" beginnen wird.

Diese Reihe baut auf die letzte Predigtserie "Freudenboten" auf, wo es um die zentrale Frage ging "Wer ist Jesus für mich und wer kann ich aufgrund dessen für meinen Nächsten sein?". Bei der neue Predigtserie wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, WIE wir Freudenboten sein können. Die Antwort vorweg: nur durch den Heiligen Geists, der in und durch uns wirkt.

Das Lied "Hörer des Gebets" wird diese Predigtserie begleiten. Jetzt anhören.

---

Himmelfahrsgottesdienst am 25.05.

Auch in diesem Jahr findet zusammen mit der Christuskirche und der FeG an Himmelfahrt um 11:00 Uhr ein Open-Air-Gottesdienst auf dem Segenflugplatz statt. Jede Gemeinde bringt sich ein. so werden auch unsere Royal Rangers vertreten sein, die eine Überraschung vorbereitet haben und - wie die Jahre zuvor - das Kinderprogramm gestalten. Herzliche Einladung - es wäre schön, wenn wir alle als Gemeinde dort zahlreich vertreten sind.

Zum Vormerken: nächstes Jahr findet das Wiesenfest zum 10. Mal statt und an dem Abschluss-Sonntag, wollen wir als Pohlheimer Kirchen im großen Zelt einen ökumenischen Gottesdienst feiern.

---

Aus dem MAR (Mitarbeiterrat)...

Am 21. und 28.05.17 wollen wir in/nach dem Gottesdienst eine kleine Umfrage zum Kleingruppensystem machen. Diese Umfrage richtet sich an alle und soll uns helfen zu verstehen, was ihr für euer geistliches Leben braucht und in welche Form wir eine Unterstützung hierfür umsetzen können. Wir sind dankbar über eine zahlreiche Teilnahme.

Wie bei der letzten Mitgliederversammlung angekündigt, wird am 11.06.17 anschließend an den Gottesdienst eine außerordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Die Tagesordnungspunkte folgen. An alle Mitglieder: bitte merkt Euch den Termin vor!

Das Bauwagenprojekt der Royal Rangers wurde aus Dringlichkeit nun erst einmal den weiteren Renovierungen im Gemeindehaus vorgezogen. Ab dem Herbst soll jedoch noch der Eingangsbereich angegangen werden. Wenn Du hierfür gute Ideen hast, dann richte diese gerne bis zu den Sommerferien an Rita Schuster, r.schuster@stadtmission-pohlheim.de.

Es haben sich 50 Personen für die Gemeindefreizeit vom 20.-22.10.17 angemeldet! Wir werden eine sehr schöne gemeinsame Zeit verbringen und viel Spaß haben - das steht schonmal fest. Beim nächsten MAR-Treffen, wollen wir uns um die inhaltliche Themen kümmern.

---

Eins der Highlights eines jeden Pfadfinderjahres ist das Camp. Dieses Jahr wird unser Royal Rangers Stamm gemeinsam mit den Stämmen aus Hirzenhain und Limburg über Fronleichnam, also vom 15.-18.06., auf den Wirberg nach Reiskirchen fahren.

Das Camp ist für Kinder- und Jugendliche ab 9 Jahren. Unser Stamm ist am zahlreichsten vertreten und entsprechend sind unsere Mitarbeiter stark bei geistlichen Aufgaben wie Andachten, Theater und Lobpreis eingebunden. Bitte betet für eine gute Vorbereitung und Durchführung!

Das Camp könnt ihr von zu Hause über den live-Ticker mitverfolgen unter www.rrcamp.de.

---

Die Ev. Stadtmission Pohlheim ist eine lokale christliche Gemeinde in Watzenborn-Steinberg bei Gießen (Hessen). Sie gehört zum Chrischona Gemeinschaftswerk und ist Teil der evangelischen Landeskirche. Sie zählt derzeit ca. 70 Mitglieder und rund 80 Gottesdienstbesucher aus allen Altersstufen und verschiedensten Lebensumfeldern. Der Glaube an Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist verbindet sie und beinhaltet unter anderem: Gnade als Grundlage des Lebens, Lebensfreude und Freiheit als Lebensstil, Aufblühen im Geist und in der Gemeinschaft, Unterwegs zu sinnerfüllten Zielen sein, Begeistert von Gott und seinem Wirken, Ermutigt in Christus zu leben.
Mehr unter www.stadtmission-pohlheim.de.