Liebe Freunde der Stami,

vom 20.-22.10. fahren wir auf Gemeindefreizeit, welche unter dem Thema Wertschätzung steht. Um uns auf das Vielseitigkeit der Wertschätzung einzustimmen, werfen wir in diesem Rundbrief einen Blick auf die Entstehung unserer Gemeinde, was es aktuell Erfreuliches zu berichten gibt und was uns als Gemeinde zum Jahresende hin erwartet. 

Viel Spaß beim Lesen und für Anregungen sind wir gerne offen!
Euer Medien & Öffentlichkeitsteam

---

Geschichte der Ev. Stadtmission (Teil 1)

In 1886 wurde ein Evanglist von St. Chrischona nach Lich geschickt. Es wird berichtet, dass sich Männer schon vor Arbeitsbeginn in den Gießener Bergwerken und in den knapp bemessenen Pausen zum Lesen der Bibel und zum Gebet trafen. Dieses zeugnishafte Verhalten wurde gesehen und blieb nicht ohne Wirkung und so fand das Wort Gottes Eingang in manchen Ort und in manches Haus. Das Jahr 1890 kann als Gründungsjahr unserer Gemeinde, damals als Chrischona-Gemeinschaft, gelten.

Für den wachsenden Kreis in Watzenborn-Steinberg wurde es in den privaten Stuben zu eng und daher wurde am 23.04.1899 ein eigenes Vereinshaus in der Friedrich-Ebert-Strasse (früher Garbenteicher Straße) eingeweiht. Hier gab es auch eine gute Übungsmöglichkeit für den Posaunenchor und den Gemischten Chor, die beide wesentliche Elemente der Gemeinde bildeten.

Trotz der Abspaltung einiger Mitgleider im Jahr 1924, die sich lieber freikirchlich orientieren wollten (die heutige FeG) wirkte die Gemeinde mit Evangelisationen in den Ort hinein. So heißt es in 1929: "...ein lebendiger Geist wirkte und belebte" oder in 1933: "...die mehrfachen Aussprachen legten Zeugnis davon ab, dass Gottes Geist am Werk war." und in 1934: "...ein gefüllter Saal, lautlose Stille und Gottes greifbarer Segen...".

---

20.000 Rangers in Deutschland

Am 16. und 17. September durften Hannes und Melissa als Stammleitung und Christof als Regionalwart an einem großartigen Jubiläum der Royal Rangers teilnehmen. 700 Stammleiter und -warte waren aus ganz Deutschland zusammengekommen, um in Kassel ein großes Dankesfest zu feiern: In Deutschland gibt es inzwischen 20 000 Rangers in 500 Stämmen! Und die Arbeit wächst weiter wie Bundesleiter Peter Lehmann während des Festaktes erklärte: „Nummer 523 und 524 habe ich vorgestern Nacht noch anerkannt“. 

Es gab ein tolles Programm, leckeres Essen aus den verschiedenen Regionen und zahlreiche schöne Begegnungen mit Rangern, die wir im Lauf der Jahre auf Camps und Ausbildungsmaßnahmen kennengelernt hatten. Übernachtet wurde in Jurten, die wir gemeinsam in Form der Zahl 20 000 aufbauten. Eindrucksvoll war auch der live-Motorsägen-Schnitt des Rangeremblems in einen Baumstamm. Mit vielen neuen Ideen, erneuerter Motivation und einer großen Dankbarkeit, zu so einer gesegneten und erfolgreichen Arbeit im Reich Gottes gehören zu dürfen, sind wir Pohlheimer aus Kassel zurückgekehrt.

---

Geschichte der Ev. Stadtmission (Teil 2)

In der Zeit von 1933 und 1945 war die Freiheit der Verkündigung durch Wort und Lied stark eingeschränkt. Dies wirkte sich besonders auf Feste im Freien und auf missionarischen Aktionen aus. Vielfach ist die gnädige und bewahrende Hand Gottes zu erkennen gewesen. Nach Kriegsende schenkte Gott einen geistlichen Aufbruch, von dem besonders die Jugend (damals EC-Jugend) erfasst wurden. Auch konnten die Chöre die Arbeit wieder aufnehmen.

In der Gemeinschaftsbewegung hatte die Kinderarbeit schon immer einen hohen Stellenwert. Noch lange bevor die Kirchengemeinde Kindergottesdienste angeboten haben, begann eine Sonntagsschularbeit - zeitweise mit 200 Kinder. Sehr viele, heute schon ältere Menschen in Watzenborn-Steinberg haben in ihrer Kindheit die Sonntagsschule besucht und wertvolle Erinnerungen bewahrt. Die Sonntagsschule hatte einen starken Rückgang als seitens der Kirchen einen sonntäglichen Kindergottesdienst eingeführt wurde.

Trotz große Renovierungen in 1955/1956 wurde aufgrund der ungünstigen Lage direkt an der Hauptstraße und der fehlenden Parkmöglichkeit ein Neubau auf einem anderen großen Grundstück bedacht. Mit erhohtem Spendenaufkommen und großer Eigenleistung wurde im Frühjahr 1975 mit dem Bau des neuen Hauses in der Hubertusstraße begonnen. An Pfingsten 1977 wurde das neue Gemeindehaus einweiht, damit wurde der Name Chrischona-Gemeinschaft in Evangelische Stadtmission geändert.

---

Geburtstage im kommenden Monat

• 23.10. Jürgen Stumpf

• 02.11. Petra Drescher

• 05.11. Christiane Baier

• 06.11. Helga Hoss

Wir wünschen allen Geburtstagskindern Gottes Segen für das kommende Lebensjahr!

---

Seitens Gemeindeleitung...

Bitte nehmt zur Kenntnis, dass aufgrund von der Gemeindefreizeit am 22.10. kein Gottesdienst in der Stadtmission stattfindet.

Nach überwältigender Zustimmung in der außerordentliche Mitgliederversammlung am 01.10. wird Jörg Dobrick zum 01.11. als neuer hauptamtlicher Pastor mit einer 50%-Stelle in unserer Gemeinde anstellt. Am 12.11. um 16:00 Uhr wird es einen Einführungsgottesdienst geben.

Möchtest Du die Royal Ranger Arbeit kennenlernen? Sie laden herzlich ein zu einer Royal-Ranger-Mitarbeiterfreizeit vom 10.-12.11., für weiteren Informationen bitte an Hannes oder Melissa wenden.

---

Bauwagen fertiggestellt - vielen Dank!!!

Ulrich Schröder und Team haben sehr hart daran gearbeitet, dass die beiden Bauwagen vor Eintritt der dunkleren und kälteren Jahreszeit fertiggestellt werden und haben es geschafft! Vielen Dank für diesen tollen Einsatz und tatkräftige Unterstützung unserer wachsenden Pfadfinderarbeit. Nun müssen zwei Teams nicht mehr draußen oder in anderen Räumlichkeiten ausweichen.

Als Dank laden die Rangers die gesamte Gemeinde am Sonntag, den  17.12.17 um 17:00 Uhr zu Ihrer offizielle Einweihungsfeier der Bauwagen und zeitgleich Weihnachtsfeier ein. Weitere Infos hierzu folgen. 

Im Frühjahr werden die Bauwagen von außen noch in einer ansprechenden Farbe gestrichen werden.

---

Geschichte der Ev. Stadtmission (Teil 3)

Trotz rückgängigem Kirchentrend, Sterbefällen oder Wegzug von tragenden Mitarbeitern: es gibt unsere Gemeinde nun schon seit 127 Jahren! Es ist Gottes lebendiger Geist, der auch heute wirkt und belebt. Gott schickt Leute zur richtigen Zeit in Seine Ernte und es ist manchmal so witzig, welche Parallelen Gott einem aufzeigt: Wenn Gott nun unserem Rangerleiter Hannes die Vision von (wie damals in der Sonntagsschule) 200 Rangerkinder gibt oder wenn wir sehen, dass wie im Jahr 1886 wieder einen Pastor aus Lich zu uns kommt um uns zu dienen. Gott war, ist und bleibt!

Reinhard Lahm schrieb es 1990 zum 100-jährigen Jubiläum (was auch Grundlage für diesen Beitrag war) folgendermaßen: Es gilt offen zu sein, auch für neue und andere Wege, wenn damit Menschen erreicht werden. Ob sich ein Posaunenchor in einer Lobpreisband oder ob die frühere kirchenübergreifende Sonntagsschule sich in eine Pfadfinderarbeit wandelt: wir treffen uns weiterhin zum Lesen vom Wort Gottes und zum Gebet, haben Gemeinschaft und legen durch Gottes Geist mit unserem Leben Zeugnis von den lebendigen Christus ab. Das findet sich in unseren heutigen Gottesdienste, Kleingruppenarbeit, Musikarbeit, Gebetsarbeit und in den Royal Rangers wieder.

---

Weitere Termine zum Vormerken

• 04.11. Lobpreisabend mit Alina Gramschens@gmail.com und Toni Weiß

• 19.11. Gastsprecher Fred-Uwe Winkler mit Segnung von Simeon Johann Jansen. Dazu Einladung zum Mittagessen nach dem Gottesdienst

• 23.11. Schulung für den neuen internen Bereich für alle, dazu bitte eigene Endgeräte (Handy, Tablet, Laptop) mitbringen.

---

Die Ev. Stadtmission Pohlheim ist eine lokale christliche Gemeinde in Watzenborn-Steinberg bei Gießen (Hessen). Sie gehört zum Chrischona Gemeinschaftswerk und ist Teil der evangelischen Landeskirche. Sie zählt derzeit ca. 70 Mitglieder und rund 80 Gottesdienstbesucher aus allen Altersstufen und verschiedensten Lebensumfeldern. Der Glaube an Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist verbindet sie und beinhaltet unter anderem: Gnade als Grundlage des Lebens, Lebensfreude und Freiheit als Lebensstil, Aufblühen im Geist und in der Gemeinschaft, Unterwegs zu sinnerfüllten Zielen sein, Begeistert von Gott und seinem Wirken, Ermutigt in Christus zu leben.
Mehr unter www.stadtmission-pohlheim.de.